Ölverdünnung ist alle Jahre wieder beim C1, wie auch bei anderen Fahrzeugen ein Thema. Grund genug die Geschichte mal ein wenig genauer zu betrachten.
Rein technisch ist dieser Vorgang nicht weiter verwunderlich, da er in jedem Otto- und Dieselmotor abläuft. Nur bei dem einem oder anderen Fahrzeug fällt dieser Vorgang mehr ins Gewicht.
Zum Vorgang selbst:
Beim Starten des noch kalten Motors schlägt sich ein Teil des Kraftstoff-Luft Gemisches an den Kolbenwänden nieder und kondensiert dort. Dieses Kondensat wird durch die Pumpbewegung des Kolbens mittels der Kolben- und Ölabstreifringe zur Ölwanne transportiert und verbindet sich dort mit dem Öl.
Wenn durch eine ausreichende Strecke der Motor und damit das Öl auf Betriebstemperatur gebracht werden verdunstet der Kraftstoff wieder.
Da der C1 über eine kleine Ölmenge verfügt (C1 ca. 1l, Auto ca. 5l) bemerkt man relativ schnell ein Ansteigen des Ölpegels bei ausschliesslicher Kurzstreckennutzung.
Mein Tipp - mindestens eimal die Woche den C1 über 25 km bewegen, dann hat man Ruhe.